bookmark_borderVideos mit der Canon EOS 60D

Ich habe mir die EOS 60D unter anderem aufgrund der sehr gelobten Video-Funktion zugelegt. Das Klapp-Display ermöglicht es, auch aus ungewöhlichen Perspektiven Videos aufzunehmen. Ein bisschen dazugelernt habe ich seit meinen ersten Versuchen auch schon, mittlerweile gelingt es mir das Rauschen bei schlechten Lichtverhältnissen (Low Light) gering zu halten indem ich den ISO-Wert begrenze, die Blende aufdrehe und insgesamt etwas dunkler belichte. Hier hilft es auch in Full-HD statt HD-Ready aufzunehmen, da die Kamera durch die Begrenzung auf 25 Bilder/s statt 50 Bilder/s pro Bild eine doppelt so hohe Belichtungszeit verwenden kann. Ein kleines Testvideo mit ein bisschen Unschärfespielerei habe ich heute mal bei Youtube hochgeladen:

Die verwendeten Einstellungen:

Movie-Belichtung: Manuell

Movie-Aufnahme-Größe: 1920×1080 25 Bilder/s (ermöglicht höhere Belichtungszeit als 1280×720 50 Bilder/s)

Blende 2,8 (tagsüber), 1,6 (abends)

Iso 100-200 (tagsüber), Iso 800 (abends)

Belichtungszeit bei schlechtem Licht: 1/30s

Objektive: Tamron 17-50mm 2,8 VC und Sigma 30mm 1,4

bookmark_borderCanon EOS 60D und Available Light

Heute hatte ich mal Gelegenheit die Canon EOS 60D auch bei schlechten Lichtverhältnissen zu testen. Naja, eigentlich liegt’s daran dass es nach der Arbeit eh immer dunkel ist. Jedenfalls kann sich die Bildqualität durchaus sehen lassen, auch bei ISO 1600. Das Bild gibt es hier auch in Originalgröße (vorsicht: sehr groß, 18 MP)

Das verwendete Objektiv ist mein altbekanntes Sigma 30mm 1,4er Blende. Das Bild wurde mit Blende 1,8 aufgenommen, direkt als JPG. Ein weiteres Bild:

Hier gibt es noch ein Video bei Nacht, hier leidet die Bildqualität aber schon erheblich:

mega888